DE / EN

STÄRKUNG DER INNOVATIONSKRAFT –
SCHNELLER, EFFEKTIVER, DISRUPTIVER

Auszug

Agenda

• Die eigene Innovationskraft stärken
• 4 Handlungsfelder zur Überwindung interner Hemmnisse
• Innovationskultur stärken
• Mehr Aufmerksamkeit für technologische Durchbrüche
• Tempo und Effizienz erhöhen
• Effektivität der Innovationsprozesse stärken
• Lessons learnt

Für den Industriestandort Deutschland wird es immer schwerer, seine Top-Position zu halten: Der weltweite Wettbewerb zieht an. Schwellenländer wollen nicht nur Produktionsstandort sein, sondern Hightech-Zentrum werden. Dafür investieren sie massiv in Bildung, Forschung und Entwicklung. Das zeigt sich u.a. bei den F&E-Ausgaben, den Fachpublikationen, den Patenten, den Forschungsausgaben und den Welthandelsanteilen mit forschungsintensiven Waren. So hat bspw. China Deutschland im Jahr 2010 bei den F&E Ausgaben der chemisch-pharmazeutischen Industrie überholt. Bei den Fachpublikationen ist China inzwischen mit einem Anteil von 27,6 % Spitzenreiter im Bereich Chemie. Der deutsche Anteil sank hingegen von 8,3 % (2000) auf 6,2 % (2014). Darüber hinaus forcieren Industrienationen wie die USA, Japan und Südkorea ebenfalls ihre Innovationsprozesse. Hinzu kommen Standortvorteile, auf die etwa die USA und Länder im mittleren Osten dank niedriger Energie- und Rohstoffkosten zählen können. In Deutschland wächst die Industrieproduktion dagegen kaum noch. Dieser Effekt droht sich negativ auf die Wertschöpfungsketten des gesamten industriellen Innovationsnetzwerkes auszuwirken. Da Deutschland einen Kostenwettlauf mit Regionen wie Asien nicht gewinnen kann, muss es umso mehr auf Innovationsvorsprünge setzen. Denn die Innovationskraft der deutschen Industrie ist ein wichtiger Schlüssel, um in Zukunft die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes zu sichern.

Santiago Advisors hat in den vergangenen zwei Jahren in Unternehmen aller Größenklassen Projekte im Innovationsbereich durchgeführt. Die Bandbreite reichte dabei vom inhabergeführten Mittelständler bis zu DAX-Konzernen. Unternehmen aus nahezu allen Marktsegmenten, vom Commodity-Produzenten bis hin zum hochspezialisierten Solution-Provider, wurden unterstützt. Im Folgenden möchten wir anhand von vier repräsentativ ausgewählten Case Studies in anonymisierter Form vorstellen, welche Ansätze und Stellhebel die Unternehmen zur Bewältigung der beschriebenen Herausforderungen dabei gewählt haben.

Jetzt den kompletten Report lesen:
Stärkung der Innovationskraft: Schneller, effektiver, disruptiver!

Zur Publikation >